Der Fachdienst für Integrationspädagogik

Der Fachdienst für Integrationspädagogik (FIP) unterstützt die gemeinsame Erziehung und Bildung von Kindern mit und ohne Beeinträchtigungen in Regelkindergärten und -schulen.

Das gemeinsame Aufwachsen und Lernen ist ein erster Schritt zur uneingeschränkten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Leben in der Gesellschaft. Mädchen und Jungen lernen so Hilfsbereitschaft und Toleranz und üben den natürlichen Umgang mit Menschen mit Behinderungen. Kinder mit Beeinträchtigungen wiederum orientieren sich an den Verhaltensweisen der anderen und bekommen neue Entwicklungsanreize.

Eine pädagogische Fachkraft begleitet die Kinder bis zum Eintritt in die Schule in alltäglichen Situationen und berät und unterstützt das Personal bei ihrem Erziehungsalltag. Die Förderziele sind ebenso unterschiedlich wie die Kinder selbst.

Bei den Maßnahmen in Schulen helfen die pädagogischen Fachkräfte den Mädchen und Jungen mit Beeinträchtigungen, dem Unterrichtsstoff zu folgen, ihre intellektuellen und lebenspraktischen Fähigkeiten zu erweitern und mit anderen Menschen von gleich zu gleich zu kommunizieren.

Unsere pädagogischen Fachkräfte sind Diplom-Pädagogen, Diplom-Sozialpädagogen, Erzieher, Heilerziehungspfleger oder haben eine vergleichbare Qualifikation.

Sie leisten unter anderem:

  • Hilfen im Unterricht (Schulmaterial in Ordnung halten, Unterrichtsstoff verstehen)
  • Förderung und Entwicklung des Sozialverhaltens
  • Hilfestellung bei lebenspraktischen Tätigkeiten (etwa beim An- und Ausziehen vor und nach dem Sportunterricht)
  • Betreuung und Unterstützung im schulischen Freizeitbereich.

Wir beraten Sie gerne in allen Fragen, die mit einer individuellen Maßnahme zusammenhängen, nennen Ihnen die Wege, die Sie dazu beschreiten müssen und unterstützen Sie bei der Antragstellung.

Integration, Kind
Familientlastung, Freizeit

Ansprechperson

Sonja Zernia
Telefon: 06131 / 78 99-88
Fax: 06131 / 78 99-61
Email: sonja.zernia@lebenshilfe-mainz-bingen.de

Sonja Zernia, FIP